Tag 12 bis 18: Vorbereitungsseminar in Aalen

Samstag, 18.08.2012

Die letzte Woche in Aalen verging richtig schnell.

Den Sonntag verbrachten wir, die übers Wochenende in der JH geblieben waren, mit schlafen und sonnen und essen. Wir hatten noch nicht einmal mehr Lust in die Stadt zum Essen zu gehen und so liesen wir unser Essen über einen Liferdienst bringen.

Die Themen der Woche waren auch recht gut. So sprachen wir über Jugenarbeit, hatten  Expertentage und Einzelgespräche. Die Expertentage waren echt super. Es kamen Menschen, die einmal in einem Land zB. Frankreich, Italien oder Litauen für längere Zeit lebten/arbeiteten und erzählten über ihre Erfahrungen und ihr Leben dort. Auch gaben sie uns Tipps wie man Fettnäpfchen umgeht. Außerdem bekamen wir noch mehr Info's über unseren Einsatzort, -Stelle und Wohnung.

Am Donnerstag kam Karen nach Aalen (dass Mädchen, was vor mir in Alytus war) und erzählte uns nochmal ganz persönlich von ihren FSJ-Erfahrungen in Litauen. Sie zeigte uns auch Bilder der Einsatzstellen und ihres Zimmers. Allerdings war ich nach ihrem Vortrag doch ein wenig demotiviert und ernüchtert. Irgendwie hatte ich es mir doch ein wenig anders vorgestellt. Aber ok, erstmal abwarten und eigene Erfahrungen machen. Aber das mein Zimmer 6km vom Arbeitsplatz entfernt und verlassen in einem verfallenen Indusrtiegebiet liegen soll, kann ich mir nicht wirklich schön reden Stirnrunzelnd. Zumal im Winter ab Sonnenuntergang kein Bus mehr fährt und ich die Strecke allein und im dunkeln bewältigen müsste. Das DRK hat versprochen für mich eine andere Lösung zu finden, dh eine Gastfamilie, die mich aufnehmen wird, eine Wohnung im Stadtzentrum oder ein Auto. Allerdings müsste ich erstmal sehen, wie ich es mit dem Führerschein mache, also ob es möglich ist, den in Litauen zu machen.

Donnerstag Nachmittag gingen wir dann alle zusammen zu einem Indorspielplatz (ohhh jaaa, da kam das Kind wieder bei uns durch Lachend ). Dort spielten wir Fußball. Das Ergebnis trage ich noch heute mit mir rum. Ein blaues, dickes Knie, sämtliche blaue Flecke und zwei schöne Blasen an beiden Füßen, die sich entzündet haben Stirnrunzelnd. Für uns Kinder gab es dort dann noch eine Hüpfburg, Trampoline, rießen Rutschen Lachendund und und. Abends dann gingen wir alle zusammen noch in Aalen essen. Da es ja unser letzter Tag war und Caro am Freitag Geburtstag hatte (endlich 18 wurde) beschlossen wir noch ordentlich Party machen zu gehen. Die Qual der Diskowahl blieb uns erspart, denn donnerstags hatte in Aalen nur eine Disko auf. Ich sag nur so viel, der Abend war richtig gut.

Freitag ging es dann schon wieder Heim. Einerseits sehr traurig, da man alle sehr liebgewonnen hatte, anderseits aber auch froh, meine Familie wieder zu sehen. Die Zugfahrt allerdings war mein Tod. Da die Klimaanlage den Zug in einen Gefrierschrank verwandelt hatte, bekam ich ordentlich viel Kälte und "Zug" ab, so dass ich jetzt eine mega fette Erkältung habe.

Heute habe ich meinen Koffer gepackt und musste mich von meinen Großeltern verabschieden Weinend, was wirklich kein schönes Gefühl war. Abends waren dann noch Lisa, Fränze und Ali da, um sich nochmal zu verabschieden. Es war wirklich sehr schön die drei nochmal zu sehen. Allerdings kam mir der Abschied ziemlich unwirklich vor, so dass ich nicht wirklich emotional werden konnte, was sicher für alle beteiligten das Beste war. Es ist so unwirklich alle erst in vier Monaten, zu Weihnachten, wieder zu sehen. Naja, morgen fliegen wir nach Litauen. Ich bin froh, dass wir erstmal alle zusammen (also meine Familie und Ich) Urlaub an der Ostsee in Nida machen.